Feiern gegen Ausgrenzung und Verdrängung

Seit ge­rau­mer Zeit wird Ber­lin immer at­trak­ti­ver für na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le In­ves­to­r_innen und Ka­pi­tal­an­le­ger_innen. Senat und Be­zir­ke freu­en sich über diese Ent­wick­lung, sie kur­beln sie re­gel­recht an. Auch in Neu­kölln wird der ­Ausverkauf nach und nach sicht- und wahr­nehm­bar, siehe auch Aufruf zum Kiezpalaver am 24. Mai 2014 .

Daher kommt zusammen: auf dem Unabhängigen Nachbarschaftsfest in der Neuköllner Weisestraße gegen hohe Mieten, Verdrängung, Umwandlung von Miet- in Eigegentumswohnungen und gegen Rassismus.
Das Fest findet statt zwischen Selchower Str. und Herrfurthstr. und beginnt gegen 14 Uhr. Es gibt u.a. Live-Musik von „Hausvabot“, „Flying Guillotines“, „Yansn“, „Bastardo Four“und „44 Leningrad“ und diverse Infostände. Das auf dem Plakat angekündigte Kindermusical fällt leider aus.
Um 16 Uhr liest Uli Hannemann , Autor einiger Bücher mit Geschichten aus dem Neuköllner Norden , im Syndikat.

weitere Infos zu den Entwicklungen im Neuköllner Norden: Nachrichten aus Nord-Neukölln

Plakatwand Herrfurthstrasse

Strassenfest genehmigt

Am vergangenen Freitag traf der Bescheid mit der Genehmigung des Ordnungsamtes bei der anmeldenden Person ein.

Ordnungsamt blockiert Weisestrassenfest

Das Ordnungsamt Neukölln macht Stress beim geplanten selbstorganisierten, nicht-kommerziellen Strassenfest in der Weisestrasse, das am Samstag, den 23. August stattfinden soll.

Die Vorbereitungsgruppe Weisestraßenfest 2014 hat heute folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Ordnungsamt blockiert selbstorganisiertes Straßenfest im Schillerkiez – Neukölln
Erst drei Wochen vor Durchführung des für den 23. August 2014 geplanten Weisestraßenfestes verlangt das Ordnungsamt Neukölln plötzlich die Vorlage einer verbindlichen Teilnehmer*innenliste der Stände. Die Vorlage sei unumgänglich, sonst könne das Fest nicht genehmigt werden, so Herr Bork vom Ordnungsamt Neukölln.
Die Beantragung erfolgte bereits im April, die angeforderten Unterlagen wurden eingereicht, eine Teilnehmer*innen Liste wurde nicht verlangt. Im Gegenteil: Mündlich wurde versichert, dass die Genehmigung problemlos erteilt werden würde. Dann hörte der Anmelder nichts mehr vom Ordnungsamt, obwohl das Berliner Straßengesetz eine Entscheidung innerhalb eines Monats verlangt. Auf telefonische Nachfrage der Anmelderin am 25. Juli nach Verbleib der Genehmigung, wurde ihr mitgeteilt, dass die Genehmigung an ihre Adresse geschickt wird. Statt der Genehmigung kam am 30. Juli der Anruf von Herrn Bork mit der Nachfrage zu den Tischen, die aufgestellt werden sollen – wie breit und lang – und die Aufforderung eine Teilnehmer*innenliste zu mailen.
Das Weisestraßenfest findet seit Anfang der 90er Jahre regelmäßig statt. Eine Teilnehmer*innenliste wurde noch nie verlangt. Wie die Nachfrage bei den Organisator*innen anderer Berliner Straßenfeste ergab, wurde auch von diesen noch nie eine solche Liste angefordert.
(mehr…)

Plakat Strassenfest 23. August 2014

Plakat Strassenfest Weisestrasse 2014

Kiezpalaver am 24. Mai 2014

Kiezpalaver Schillerkiez 24. Mai 2014

Liebe Nachbarschaft,

Seit geraumer Zeit wird Berlin immer attraktiver für nationale und internationale Investoren und Kapitalanleger. Senat und Bezirke freuen sich über diese Entwicklung, sie kurbeln sie regelrecht an. Auch in Neukölln wird der ­Ausverkauf nach und nach sicht- und wahrnehmbar. Mietwohnungen werden in Eigentumswohnungen umgewandelt und hier und da wird aufgehübscht.

Wir fragen uns, für wen soll diese Aufwertung und Vermarktung gut sein? Wem soll sie nutzen und Gutes bringen? ­Menschen mit geringem Einkommen nützt das sicherlich nicht. Sehr viele Leute mussten schon wegziehen, weil sie die hohen Mieten nicht mehr zahlen konnten. Sie hat sich in den letzten 4 bis 5 Jahren verdoppelt. Geringverdiener können sehen, wo sie bleiben. Zwangsumzüge nehmen zu.

Wir wollen uns auch diese Lügen nicht mehr weiter an­hören, wenn es um Wohnungsneubau geht. Auf der einen Seite werden viele Wohnhäuser, Schulen, Kitas und andere öffentliche Einrichtungen dem Verfall preisgegeben. Auf der ­anderen Seite sollen Investoren neue, für uns nicht bezahlbare Wohnblocks und anderen Schnickschnack bauen, den keiner braucht (Schloss, Landeszentralbibliothek, …). ­
Davon haben wir die Nase voll, denn wir gehören zu den Betroffenen!

Wir wollen ein solidarisches Miteinander, wo jeder Mensch das Recht auf ein gutes Leben und Wohnen hat.
Nur gemeinsam lässt sich etwas ändern und verwirklichen!

Euer Vorbereitungskreis für das diesjährige Weisestraßenfest am 23. August

Strassenfest 2014

Es gab inzwischen mehrere Treffen und es besteht die Absicht, am Samstag, den 23. August 2014 , ein neues Strassenfest zu veranstalten. Weitere Infos folgen. Kontakt über : weisestrassenfest2014(at)gmx.de

Einladung Vorbereitung 2014

Vorbereitungstreff Weisestrassenfest 2014

kein Fest 2013

Niemand hat die Absicht , dieses Jahr ein Strassenfest zu feiern/organisieren. Wie es danach aussieht, darüber gibt es im August 2013 weitere Infos.

Mietenproteste in Kreuzberg und Neukölln

Ein Video über die Lärmdemo von Kotti & Co und Eindrücke von der Demo „Zeit sich kennenzulernen“ in Neukölln und dem Strassenfest in der Weisestrasse. Alles am 4. August.

Bilder vom Fest 2012

Danke an alle Beteiligten und ein paar Fotos von gestern:

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012

Strassenfest Weisestrasse 2012